Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum: Siedlervereinigung Würzburg Sieboldshöhe e.V.

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

Siedlervereinigung Würzburg - Sieboldshöhe e.V.

Besondere Termine

Baum-/Heckenschnittkurs

23.02.2019, 09:00 Uhr
Garten St.Alfons
Eingang am Labyrinth
Weitere Informationen

Abholung Gartenabfälle

18.03.2019, 06:00 Uhr
Frauenland
Weitere Informationen

Mitgliederversammlung

19.03.2019, 19:30 Uhr
Gemeindesaal Auferstehungskirche
Weitere Informationen

Gästeführertag Hubland

24.03.2019, 11:00 Uhr
Hubland
Tower
Weitere Informationen

Neue Umweltstation

25.05.2019
Weitere Informationen


Weitere Termine

Zum Seitenanfang

Zurück zu:

Seiteninhalt

Strompreiserhöhung - Info Bundesverband

Der Bundesverband hatte Anfang der 2000er einen bundesweiten Versuch unternommen, nach der Privatisierung des Strommarktes günstigen „Siedlerstrom“ zu vermitteln. Leider hat die Enordia, der damalige Partner, nicht lange nach der Rahmenvereinbarung das Geschäft umgestellt, so dass der Bezug nicht mehr wie ursprünglich geplant möglich war. Im weiteren Verlauf war zu beobachten, dass der Strommarkt instabil ist und manche Anbieter das Geschäft einstellen, andere durch Zukauf expandieren. Die Preisspanne ist mittlerweile recht groß und die Vertragsbedingungen sind unterschiedlich, so dass Vergleiche schwer sind. Das Stromangebot derzeit ist geprägt von Verteuerungen, was den Ruf nach billigem Strom zu stabilen Konditionen laut werden lässt. Die meisten Anbieter versorgen nur bestimmte Regionen, weshalb Rahmenverträge auf Bundesebene mit nur einem Partner nicht effektiv sein können. Die Erfahrung von einzelnen Landesverbänden, z. B. Hamburg, zeigen, dass es sehr schwierig ist, gute Konditionen zu verhandeln, da die Stromanbieter kein großes Interesse am Zusammenschluss von Privatkunden haben. Aufgrund dieser Situation sieht das Präsidium momentan davon ab, Rahmenverträge anzustreben. Solche Verträge scheinen bestenfalls auf Landesebene realisierbar. Generell wird empfohlen, sich über die Marktsituation in der eigenen Region zu informieren und den günstigsten Anbieter zu wählen, das heißt zu einem Anbieterwechsel bereit zu sein. Hierfür ist nur der neue Vertrag abzuschließen, die Abmeldung beim alten Lieferanten und die Umstellung wird in der Regel vom neuen Vertragspartner erledigt. Zu beachten ist, dass der günstigste Anbieter nicht der billigste sein muss. Es kommt auf die Bedingungen an, abzulehnen ist insbesondere Vorkasse. Außerdem sollte darauf geachtet werden, wann die letzte Erhöhung war, um zu vermeiden, dass kurz nach dem Wechsel eine vertraglich zulässige Preissteigerung erfolgt. Eine Mindestlaufzeit des Vertrages zu einem festgelegten Preis ist zu bedenken, aber da künftig eher mit weiteren Erhöhungen als mit Preissenkungen zu rechnen ist, dürfte das Risiko überschaubar sein. Wir hoffen, Ihnen hiermit gedient zu haben und verbleiben mit freundlichen Grüßen Petra Uertz Verband Wohneigentum e.V. vormals Deutscher Siedlerbund e.V. - Gesamtverband für Haus und Wohneigentum Telefon: (0228) 6046820 Telefax: (0228) 6046825 E-Mail: uertz@verband-wohneigentum.de Internet: www.verband-wohneigentum.de/bv



zurück     oben     drucken

Zum Seitenanfang


Fusszeile

Copyright Verband Wohneigentum Bayern e.V.

Zum Seitenanfang