Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum: Siedlervereinigung Würzburg Sieboldshöhe e.V.

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

Siedlervereinigung Würzburg - Sieboldshöhe e.V.

Besondere Termine

Brunnengottestdienst

22.09.2019, 10:00 Uhr
Sieboldbrunnen
Weitere Informationen

Mainfranken-Messe

28.09.2019
28.9. - 6.10.19
Weitere Informationen

Mitgliederversammlung

08.10.2019, 19:30 Uhr
Gemeindesaal Auferstehungskirche
Weitere Informationen


Weitere Termine

Zum Seitenanfang

Zurück zu:

Seiteninhalt

Pressemeldung 60 Jahre Siedlervereinigung

60 Jahre
Siedlervereinigung Würzburg Sieboldshöhe 1952 eV

Der Verband Wohneigentum (vormals Deutscher Siedlerbund) ist mit rund 365.000 Mitgliedsfamilien der bundesweit größte Verband für selbstnutzende Wohneigentümer. Unter seinem Dach zählt die Siedlervereinigung Würzburg Sieboldshöhe mit 530 Mitgliedern zu den größten Ortsverbänden.
Ende der 20er Jahre entstand auf der Sieboldshöhe die erste Siedlung mit Fördergeldern aus der Hindenburg-Stiftung. Im Laufe der Jahrzehnte wuchs hier ein neuer Stadtteil, der heute mit einer funktionierenden Infrastruktur zu den beliebtesten Wohngebieten von Würzburg zählt. Teil dieser Gemeinschaft sind die Siedler, die sich 1952 konstituierten. Materialbeschaffung, Bereitstellung von Werkzeug und Maschinen, Organisation Hausbau, Hilfe bei Behörden waren die wichtigen Themen ihrer Zeit.

Das Jubiläumsjahr begann mit der Wiederinbetriebnahme des jahrelang versiegten Sieboldbrunnens. Die Siedler haben ihn wieder hergerichtet und kümmern sich als Brunnen-Pate um Pflege, Erhalt und Wintersicherheit.

Die 60-Jahr-Feier stand unter der Prämisse Ehrungen engagierter Aktiven. In der Aula der Waldorfschule führte Heike Mix in gewohnt lockerer Art durch ein buntes Programm.
Kulturreferent Muchtar Al Gushain als Schirmherr präsentierte bravourös sein Grußwort als Klavierkonzert vierhändig zusammen mit seinem früheren Musiklehrer Christian Steinert. Ausnahmsweise hätte diesmal ein Grußwort auch länger sein dürfen. „Tradition ist die Bewahrung des Feuers, nicht die Anbetung der Asche“ - unter diesen Ausspruch von Gustav Mahler stellte Vorsitzender Herbert Stapff seine Festansprache. Er spannte den Bogen von der Gründung in die Zukunft und hob dabei besonders die sich ständig ändernden Aufgaben der Vereinsführung hervor. War es früher der Häuslesbau, sind es heute Bewahrung des Eigentums, Kostentsunami von Heizenergie und Strom, Straßensanierung, Trinkwasserhygiene und vieles mehr. Er versprach, das Feuer der Gründungsväter immer weiter zu schüren.
Stellv. Bundesvorsitzender Siegmund Schauer erläuterte die Bundes- und Landesverbandspolitik und ging besonders auf die beim Bundesverfassungsgericht anhängige Klage gegen die ungerechten Umlagen der Straßensanierungskosten ein.

„Zügellos“ heißt das neue Programm des Kabarett-Duos Heike Mix und Birgit Süß, die Ausschnitte daraus präsentierten und dem Abend damit eine eigene Stilrichtung gaben.

Ehrungen gehören zum Festkommers wie das Salz in der Suppe. Der Landesverband zeigte für besondere Verdienste und langjähriges ehrenamtliches Engagement seine Anerkennung in Form einer Ehrennadel. So erhielten das

Ehrenzeichen Gold Hans Rupprecht, Walter Kürster
Ehrenzeichen Silber Hannelore Schuhmann, Günther Hohenberger, Walter Hillgärtner, Hermann Wolf, Erich Schwenkert, Burkhard Korbmann
Ehrenzeichen Bronze Harald Eiffländer, Herbert Stapff

Die Siedlervereinigung hat mit der neuen Satzung die Möglichkeit der Ehrenmitgliedschaft geschaffen, um Personen, die sich besonders Siedlergedanken einsetzen, herauszuheben und zu würdigen. Die ersten
Ehrenmitgliedschaften wurden verliehen an:
Hannelore Schuhmann, Hans Rupprecht, Walter Kürster, Paul Engert, Erich Schwenkert, Günther Hohenberger

Für langjährige Unterstützung und Mitgliedschaft wurden geehrt:

50 Jahre Mitglied Maria Clemens, Barbara Hopf, Christa Scheibe, Karl Baumann, Ernst Geis, Sigmar Stumpf
40 Jahre Mitglied Frieda Veth, Hannelore Schuhmann, Hans Krämer, Jürgen Baudisch

Als Ehrengeschenke gab es nicht den typisch fränkischen Boxbeutel, sondern Rhöner Bier aus Oberelsbach, gepaart mit Ostheimer Leberkäs.
 





zurück     oben     drucken

Zum Seitenanfang


Fusszeile

Copyright Verband Wohneigentum Bayern e.V.

Zum Seitenanfang